„Der Herr bewegt sich, mit dem, der sich bewegt“
…nach diesem Motto konnten sich unsere Koinonia Mitglieder aus ganz Deutschland und Polen am 3.-4.6.2017, in eine geisterfüllte Pfingstatmosphäre einstimmen lassen, sowohl durch die Themen als auch durch die Jugendband “Lighthouse”. Themen über Glauben, wie diese durch Ausdauer und Gebet uns Anteil an der Verheißungen Gottes teil haben lassen. In der Taufe wird uns königliche, priesterliche und prophetische Funktion zugesprochen, die wir als Christen in Anspruch nehmen und dann im alltäglichen Leben ausüben sollen. Ein anderer wichtiger Teil des Programms waren praktische Übungen und Dynamiken, die diese Heilig-Geist-Stimmung zu einem unvergessenen Freudenerlebnis machten.
Auch die rund 20 Kinder bereiteten sich auf das Ausgießen des Heiligen Geistes vor und konnten erfahren, wie Elischa zu dem Mantel von Elijah kam, welches sie auch als kleines Theaterstück aufführten. Die Jugendlichen wurden etwas mehr gefordert, indem sie eine bewusste Entscheidung über die persönliche Beziehung zu Jesus und dem Heiligen Geist im Gebet treffen mussten – von der Dunkelheit ans Licht.
Am Abend konnten wir durch die hausgemachte Holzofenpizza die feierlich-gesellige Stimmung weiterführen und im fröhlichen Beisammensein uns gegenseitig über unsere Erfahrungen austauschen.

“Doch willst du uns noch einmal Freude schenken, an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann wolln wir des Vergangenen gedenken, und dann gehört dir unser Leben ganz”

Mit Zitaten wie: “Mensch sein heißt, zu wissen wofür man lebt.” – oder den letzten Worten Dietrich Bonhoeffers: “Das ist das Ende. Für mich ist es der Beginn des Lebens.” wurden am 24.3.17 über 220 Gäste in unserem Gemeindezentrum, von der mitreißenden Liebesbeziehung zwischen Maria von Wegemeyer und Dietrich Bonhoeffer, überrascht. Das Kammer-Musical der Theatergruppe Zauberwort begeisterte jeden einzelnen Zuschauer mit der atemberaubenden Stimme und schauspielerischen Fähigkeiten der Akteurin Miriam Küllmer-Vogt und dessen Pianist Gernot Blume.
Durch das Zusammenspiel von Musik, Gesang, Schauspiel und tiefgreifendem Gefühl gelang es der Künstlerin, unseren Zuschauern einen Einblick in das Gefühlschaos der damals 18jährigen Maria, zu geben.
Bei dem altbekannten Abschlussgedicht: “Von guten Mächten wunderbar geborgen…”, welches Bonhoeffer in seiner Gefangenschaft, kurz vor seinem Märtyrertod verfasst hat, konnten sogar unsere Gäste sich nicht mehr halten und es wurde dieses hymnenähnliche Gedicht gemeinsam gesungen.
Nicht nur für das seelische Wohlergehen wurde gesorgt, sondern auch für das leibliche, mit kleinen Leckerbissen und Getränken. Des Weiteren konnte man einen regen Austausch beobachten, auch zwischen den verschiedenen Gemeinden – frei nach dem ökumenischen Gedanken verbunden.

“Da brachte man einen Gelähmten zu ihm; er wurde von vier Männern getragen.” (Mk 2,3)

Ein Wochenende, welches man nicht so schnell vergisst. Denn genau diese vier Männer: Markus, Matthäus, Lukas und Johannes haben uns über das Dach unser Vorstellungen hinaus, näher zu Jesus gebracht. Einen Jesus, der in jedem der Evangelien mit unterschiedlichen Hauptmerkmalen beschrieben wurde und somit Ihn als den einzigen Retter und Erlöser unseres Lebens zu erfahren. Genau diesen, galt es in dem Kurs “Jesus in den 4 Evangelien” kennenzulernen und zu erkennen. Durch verschiedene Sichtweisen, sogenannte Brillen, wurde uns eine neue Gesamtsicht der Evangelien gegeben und vor allem können wir Jesus nun auch aus einer ganz neuen Perspektive sehen.
Am Abend beim gemütlichen Beisammensein konnte man die gesammelten Erfahrungen miteinander austauschen, bei lustigen Spielen sich amüsieren oder einfach Gemeinschaft genießen.

“….O sole mio…”
Diesmal ist die Sonne nicht nur in Italien aufgegangen, sondern auch in Chemnitz in unserem Gemeindezentrum. Und so konnten wir am 4. 2. 2017, gelockt von den Sonnenstrahlen, über 50 Nachbarn und Freunde begrüßen, die neugierig auf unsere italienische Holzofenpizza geworden sind. Zumal diesmal die runde Scheibe von einer waschechten Italienerin serviert wurde. Zur Geschmacksabrundung wurde ein typisch apulischer Rotwein (Negroamaro) angeboten, welcher nicht nur sehr gut zur Pizza passt, sondern auch für Weinkenner ein echtes Highlight gewesen ist.
Nach dem Festschmaus konnten unsere Gäste sich entspannen und eine Reise in das sonnige Süditalien wagen, mit einem Video über Apulien. Dabei wurden kulinarisch, kulturell und architektonisch typische Schönheiten und Sehenswürdigkeiten vorgestellt, die unsere Gäste näher in das italienische Flair eintauchen ließen.
Hinter den “Kulissen” wurde in der neuen Küche gearbeitet und natürlich gebetet, da wir zwar mit vielen Gästen, aber nicht mit so vielen Gästen gerechnet haben. Doch unser Herr, Jesus Christus, hat nicht nur das Brot vor 2000 Jahren vermehrt, sondern auch im Jahr 2017 unseren Pizzateig, damit alle sich genüsslich satt essen konnten.

“Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr…” auch in unserem Gemeindezentrum. Und so konnten wir auf unserem Weihnachtsmarkt am 17.12.2016 über 120 Besucher empfangen. Kinder wurden von einer lebenden Kerze (symbolische Erklärung des Adventskranzes) auf die Wichtigkeit der Liebe, Hoffnung und Freundschaft vor allem in der Weihnachtszeit aufmerksam gemacht, durch lustige Clownvorstellungen unterhalten und konnten auch interessante Bastelarbeiten selbst herstellen. Auch unsere erwachsenen Besucher konnten an der Tombola äußert schöne Geschenke gewinnen oder auch handgearbeitete Engel erwerben. Alle Besucher wurden von unserer Jugendband “Lighthouse” in Weihnachtsstimmung gebracht, durch unterhaltende, sowie traditionelle Weihnachtslieder. Der kulinarische Höhepunkt war der selbstgemachte, im Holzofen gebackene Flammkuchen, welcher jeden Gaumen begeisterte.

Unsere Gemeinschaft, die ihren Ursprungsort selbst in Italien hat, bietet in unterschiedlichen Abständen einen „italienischen Abend“ an. Dort kann man einen kleinen kulturellen Ausflug in bekannte italienische Urlaubsregionen unternehmen. Am Beginn des Abends wird italienische Pizza vom hauseigenen Holzpizzaofen nach italienischer Art serviert. Passend dazu wird Wein vom Herkunftsort der zu präsentierenden Region angeboten. Eingeladen sind alle die gutes Essen lieben und Geschmack an guter Gesellschaft haben.

Nächster Termin ist am 4. Februar 2017 um 18.00 Uhr

Ist ein Jugendtreffen was einmal im Monat von der Jugendband „Lighthouse“ von unserer Gemeinschaft in der Nähe von Fulda/Rothenkirchen veranstaltet wird. Mit gutem christlichen Lobpreis, Lehre und Zeugnissen soll die Botschaft an Jugendliche gebracht werden, dass es erstmal, Spass und Freude macht Christus zu loben und vor allem, dass diese Freude bleibt. Danach ist noch Zeit für ein paar coole Gemeinschaftspiele und mit ein paar Snacks sich näher kennenzulernen.

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Kirchweih in St.Franziskus, Chemnitz

Am 1.Januar 1979 wurde im neu erbauten „Fritz-Heckert-Wohngebiet“ , im Süden von „Karl- Marx-Stadt“ unsere katholische St.Franziskus-Gemeinde gegründet. Bis zur Kirchweihe hatten wir den Status einer Pfarrvikarie der Propstei. Am 01.10.1983 erhob man uns zur Pfarrei und am 2.10.1983 wurden unsere Kirche und das Gemeindezentrum geweiht.

Eine neue katholische Kirche zu DDR-Zeiten und noch in einer Stadt die nach Karl Marx benannt wurde klingt fast unmöglich. Aber „Westgeld“ wirkte Wunder. Das Gemeindezentrum wurde finanziert vom Bonifatiuswerk Paderborn und war ein Geschenk an das Bistum Dresden- Meißen.
Vor zwei Jahren wurde es von der Koinonia „Johannes der Täufer“ übernommen. Eine katholische Gemeinschaft zölibatär lebender Frauen und Männer, deren segensreiche Arbeit in unserer Gemeinde und der Stadt Chemnitz Frucht trägt.

Am vergangenen Sonntag konnten wir gemeinsam unser 33. Kirchweihfest feiern.

Ein interessantes Programm erwartete uns:
– 10.00 Uhr Festgottesdienst mit musikalischer Begleitung unseres Chores
– 11.30 Uhr Pater Johannes SDB und Pater Heinz SDB sprachen über die Arbeit der Salesianer in

Chemnitz und Burgstädt

  • –  12.30 Uhr Mittagspause mit Einweihung und Segnung des neuen Pizzaofens

  • –  13.30 Uhr Vortrag über die weltweite Arbeit des Bonifatiuswerkes

    Bericht über den Kongress der Koinonia „Johannes der Täufer“ in Prag

  • –  14.30 Uhr Kaffeepause

  • –  15.00 Uhr Abschlussvesper
    Es war ein gelungener Tag, der erst in den Abendstunden ausklang.

    Durch die Hilfe des Bonifatiuswerkes konnte die vorhandene kleine „Teeküche“ in eine größere, leistungsfähige Küche mit Pizzaofen umgebaut werden. Auch ein kleiner Kinderspielplatz ist entstanden.
    Beides wird gut genutzt und auch von den Nachbarn gern angenommen. Sie freuen sich über die „Katholis“ in ihrer Mitte.

Australia

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Mexiko

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Los Angeles – USA

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Tschechische Republik

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Spanien

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Vyšný Klátov

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Sklene – Slowakei

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Prešov – Slowakei

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Polen

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Sizilien – Italien

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Biella – Italien

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Rom – Italien

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Deutschland – Chemnitz

Message from . 19. September 2016. Category: Weltweit

Diese Jahr konnten wir auf unserem Sommerfest ca. 40 Gäste begrüßen, darunter auch viele Kinder.
Das spezielle Kinderprogramm wurde durch einen Jonglierkünstler aus dem Zirkus “Birikino” bereichert und mit kleinen Tanzeinlagen und Theateraufführungen ausgeschmückt. Auch beim Kinderschminken konnte man zum “wilden Löwen” werden.
Selbstverständlich kamen auch Erwachsene nicht zu kurz, sie duften das Tanzbein schwingen bei einem Tzirtaki, Sofia, Tacco-Punta. Unsere Jugendband “Lighthouse” spielten diesmal nicht nur christliche Lieder, sondern begeisterten auch mit altbekannten Schlagern wie: “Marmor, Stein und Eisen”.
Für das leibliche Wohl wurde natürlich auch gesorgt, angefangen von Kaffee und köstlichen Hausfrauenkuchen, bis hin zu deftigen Bratwürsten und mexikanischen Tacos.
Wir freuen uns schon Sie im nächsten Jahr bei uns begrüßen zu dürfen.

Der Meister wählt Dich aus und ruft Dich Ihm nachzufolgen, Sein Jünger zu sein, jeden Tag neu, Dein ganzes Leben lang. Das war das Thema des Johanneskurses vom 1.-5.8. 2016, hier in unserem Gemeindezentrum. Durch die aus Weißrussland kommenden 30 Studente, die direkt vom Weltjugendtag in Krakau zu uns gekommen sind, konnten wir eine tolle geistliche aber auch offene und freundschaftliche Atmosphäre genießen.
In diesem Kurs, der von Valerio aus Italien, p. Robert aus Polen und Irena unserer Gemeinschaft gehalten wurde, ging es in erster Linie darum, den Meister als solchen kennenzulernen, an Seinen Füßen zu sitzen, Seine Stimme zu hören und sich bewusst in Seine Hände zu geben, so wie der von Jesus geliebte Jünger Johannes. Durch diese Erfahrungen, die auch praktisch durch Dynamiken verstärkt wurden, konnten die Jugendlichen lernen und erkennen, dass alle berufen sind Ihm zu folgen, sich von Seinen Händen formen und bearbeiten zu lassen und dass die sogenannte “Jüngerschaftsschule” das ganze Leben dauert.
Der Kurs selbst wurde auf italienisch gehalten, jedoch mit gleichzeitiger Übersetzung auf weißrussisch, polnisch und deutsch.

Bauverlauf 2

Bauverlauf 1

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Voll wie schon lange nicht mehr erlebte man unsere Franziskuskirche, in der am 19. Juni drei Geschwister der Gemeinschaft ihre Geluebde ablegten.
Eigens dazu reiste unser Generalhirte Alvaro Grammatica an, um die Gelübde abzunehmen. Eva unserer Schwester von hier hatte ihren großen Tag, indem sie durch die „Ewigen Gelübde“ ihres volles „Ja“ an den Herrn Jesus Christus gab. Unser Mitbruder Lukas dagegen erneuerte seine Geluebde für weitere drei Jahre. Für die Beiden aus Tschechien stammenden reißten viele Mitglieder und Verwandte aus deren Herkunftsland an. Sarah eine Schwester aus Rom, die gebuehrtig aus Langenau, nähe Freiberg stammt, machte an diesem Tag ihre ersten Gelübde und wurde von ihren roemischen Mitbrüdern und Schwestern nach Deutschland begleitet. In dem mitreißenden Gottesdienst erlebten die Gemeindemitglieder , Gäste sowie Verwandten unserer drei Geschwister das Zeugnis, welche Freude es bereitet, wenn man Christus in dieser Berufung gefolgt ist. Nach der Zelebration waren noch alle Teilnehmer draußen zum Stehempfang eingeladen. Später im gefuellten Saal wurde weiter dieser Event noch ausgiebig mit allen Geladenen gefeiert.

© 2017 Koinonia Johannes der Täufer .
Top
Follow us: