Am Sonntag, den 10.11.2019 findet
ab 15:00 Uhr im DGH Rothenkirchen
das “bunte Treiben” statt.

Dich erwarten viele Spiele, Theater, Musik zum mitsingen
und vieles Weitere.

Wir freuen uns auf Dich!

P.S. Auch deine Eltern sind herzlich Willkommen!

“Die aber auf den Herrn hoffen, empfangen neue Kraft, wie Adlern wachsen ihnen Flügel. Sie laufen und werden nicht müde, sie gehen und werden nicht matt.” Jes 40, 31

Das Fest anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Koinonia Fulda wurde mit Mitgliedern und Freunden aus Fulda, Hamburg, Chemnitz, Langenau und München gefeiert. Der Gründer der Gemeinschaft Koinonia Johannes der Täufer, p.Ricardo Argañaraz, feierte die Heilige Messe, gemeinsam mit dem Vertreter des Bistums p.Wolfgang Hartmann, sowie p.Michael Kuhn aus unserer Oase. Die fröhliche Atmosphäre im gemeinschaftlichen Gebet und auch während der Messe, wurde nicht nur von der Jugendband Lighthouse unterstützt, sondern auch von verschiedenen Zeugnissen, Lebensgeschichten und dem Tanz der Teenies begleitet und gefördert. Es war ein Genuss in der Gegenwart des Herrn zu feiern, gemeinsam mit so vielen Geschwistern. 

Anschließend wurde der Saal, indem kurz zuvor noch die Heilige Messe gefeiert wurde, in einen festlichen Bankettsaal verwandelt mit wunderbar gestalteten Festtafeln. Durch die vielfältig kulinarischen Angebote, fand jeder Gaumen etwas Besonderes.

Der Herr hat wirklich Großes getan und ist immer noch am Werk. Danke für eure Treue, liebe Geschwister aus Fulda! 

Es geht auf Safari

Die 10 kleinen Entdecker im Alter von 10-15 Jahren wurden auf abenteuerliche Proben gestellt, in unserem Safaricamp vom 10.07. bis 14.07.2019. Denn nicht nur körperlich anstrengende Parcours galt es zu bezwingen, sondern auch tierisch gute Impulse, die wir alle gemeinsam dann auch ausprobiert haben, je nach Tiercharakter. So haben wir festgestellt, dass jedes Tier seine Stärken und seine Schwächen hat, wie auch wir Menschen – aber es gibt eine Lösung – die Lösung: Jesus Christus. Wir konnten in diesem Camp erfahren, wie wichtig die Beziehung zu Jesus ist, eine lebendige Freundschaft die Ausdruck auch im Gebet findet. Trotz Schwierigkeiten bei den verschiedenen Aufgaben, konnten wir lernen, wie wichtig es ist, nicht allein alles machen zu wollen, sondern gemeinsam. Außerdem schenkt der Heilige Geist uns ganz viel Blick von oben, dann sehen alle Probleme und Schwierigkeiten viel kleiner aus. Die intensiven Tage haben uns geholfen neue Freundschaften zu schließen, unsere eigenen Stärken und Schwächen kennenzulernen und die Gewissheit zu haben, dass wir geliebt sind, so wie wir sind. Das hat uns den nötigen Mut gegeben alle Aufgaben, wo wir vielleicht manchmal an unsere Grenzen gelangt sind, mit Freude und Ausdauer zu bewältigen. 

Vielen Dank für die tolle Zeit zusammen und bis zum nächsten Mal.

 

Am Sonntag, den 11.08.2019 fand zum zweiten mal ein Märchenwald
am Weiher – Burghaun statt.

Auch in diesem Jahr kamen zahlreiche Kinder vorbei um in den Zauber des Märchenwaldes einzutauchen. Um die 120 Kinder machten sich auf den Weg, um zusammen mit dem gestiefelten Kater, Rotkäppchen, den drei kleinen Schweinchen, den Bremer Stadtmusikanten oder dem hässlichen Entlein kleine Aufgaben zu meistern.

Als Belohnung erhielten Sie kleine Körner die sie beim großen Theater einsetzten zu konnten um Rico und seinen Freunden in der Not zu helfen.

Wie bereits im letzten Jahr, war der Märchenwald 2019 ein voller Erfolg!

 

“Es war einmal….”

Der Heilige Geist kam dieses Jahr auf eine ganz besondere Art und Weise. Denn auf kreative Weise wollten wir andere Menschen an unserer Freude teilhaben lassen und so etwas geben, statt uns in erster Linie beschenken zu lassen. So entstand unser diesjähriger “Märchenwald”, bei dem große und kleine Kinder sich in den verschiedenen Stationen verzaubern lassen konnten, um einzutauchen in die Welt von Frau Holle, Aschenputtel, dem Froschkönig und Co., die ihr Bestes dazu gegeben haben, um den Besuchern sehr viel Spaß zu bereiten. Ein Highlight dabei ist dann die kleine Theateraufführung von Dornröschen gewesen, denn in leicht abgewandelter Form, mussten die Kinder mit ihren gewonnenen Zauberkugeln dem mutigen Königssohn helfen, die Hecke zu durchdringen. 

Selbstverständlich wurde am Sonntag dann auf sehr enthusiastische Weise gebetet, wie es bereits die Apostel erfahren haben als der Heilige Geist wie Feuerzungen über sie kam. Musikalisch unterstützt wurde das Gebet von der Lighthouse Band, um eine noch tiefere Erfahrung mit dem Heiligen Geist machen zu können.

So feierten wir mit allen Mitgliedern der Koinonia Deutschland und Freunden diesmal auf eine besondere Art Pfingsten und haben uns beGEISTern lassen von der tollen freundschaftlichen und fröhlichen Atmosphäre.

Vielen Dank an alle Teilnehmer, Besucher und Helfer!!!!!!!!

Beginn: 10.07. ca.19:00   –   Schluss: 14.07. ca.11:00

Anmeldung bitte per e-Mail bis spätestens 5.7.19

Kosten: gegen Spende

Schlafsack und Handtücher bitte mitbringen; Schlafmöglichkeiten gibt’s natürlich bei uns

Hygieneartikel, Medikamente, Ausweise oder sonstige wichtige Dinge selbstverständlich mitnehmen

eine Bibel, gute Laune und Abenteuerlust sollten auch nicht im Gepäck fehlen, denn es geht auf SAFARIIIIIII 🙂

                                      Wir freuen uns auf euch!!!!!
                         Janine und Lukáš

Koinonia JdT Oase Chemnitz, An der Kolonie 8i, 09122 Chemnitz

“Immer höher, immer weiter, immer stärker”

“…wie dem Adler wird dir die Jugend erneuert” (Psalm 103,5) und getreu dem Beispiel des Adlers, der sich regelmäßig einem Erneuerungsprozess unterzieht, haben auch wir dieses “renewing” in Anspruch genommen. Wir haben in den drei einhalb intensiven Tagen gelernt, wie man durch eine aktive Beziehung mit Jesus sein Federkleid geschmeidiger macht, so dass man uns ansieht, dass wir junge Adler im Dienst des Evangeliums sind. Ebenso haben wir unsere Krallen und unsere Schnäbel am “Christus-Felsen” geschärft, damit auf unserem Mund und in unserem Handeln nur Sein Lobpreis sei.

Mit vielen verschiedenen Aufgaben, wie zum Beispiel der Escape-Room oder spannenden Klettereinheiten, sowie Tanzeinlagen und TalenteShow, kamen wir vielleicht auch manchmal an unsere körperlichen bzw. geistigen Grenzen. Aber genau dadurch haben wir gelernt, dass wir nur gemeinsam stärker sein können, um immer weiter in die Höhen der Liebe des Vaters steigen zu können. Es war eine super Zeit, danke an euch alle und high five, bis zum nächsten Mal.

“Bist du glücklich, Lukáš?”, diese Frage stellte am 1.Mai 2019 nicht nur der Generalhirte der Koinonia Johannes der Täufer p.Alvaro Grammatica, sondern auch noch viele andere Personen. Mit einer überzeugten bejahenden Antwort, wird wohl nicht jeder gerechnet haben, denn für IMMER ein Versprechen der Armut, des Gehorsams und der Keuschheit abzulegen und dabei noch glücklich zu sein, scheint dann doch für einige paradox. Aber Lukáš sah man nicht nur an diesem besonderen Festtag an, dass er glücklich sei, sondern man kann es jeden Tag in seinem Strahlen, in seinem Dienst und in seiner Geduld sehen, was der Herr für ein Wunder in seinem Leben vollbracht hat. Die ca. 200 Gäste aus Italien, der Tschechischen Republik, Polen und natürlich aus ganz Deutschland konnten eine tiefgreifende Kostprobe von diesem Wunder während der Messe erfahren, den der Jugendchor “Jesus Friends” gemeinsam mit der “Lighthouse Band” musikalisch gestaltet haben. Nach der fröhlichen Messfeier ging es dann direkt in den Festsaal um würdig diese “Vermählung mit dem Herrn” zu begehen. Bei Grillfleisch und anderen Spezialitäten konnten die Gäste eine weitere Kostprobe genießen, als Highlight galt dabei das frischgezapfte “Pilsner Urquell”. 

Vielen Dank an die fleißigen Helfer in der Küche, beim Abwasch, Grillen und den vielen anderen versteckten und sichtbaren Arbeiten!!!!!!

Die Reise von Irena nach Mexiko, um Danke zu sagen.

Man könnte meinen 40 Jahre sind recht viel und trotzdem vergehen sie wie im Flug, noch ehe man es wirklich bemerkt. So ist es auch mit unserer Gemeinschaft Koinonia Johannes der Täufer gewesen. Dieses Jahr, am 1.Januar, haben wir unser 40.Jubiläum der Gründung gefeiert, mit großer Dankbarkeit an Gott und allen ca. 10 000 Gemeinschaftsmitgliedern aus der ganzen Welt.

Wie bei einer Jubiläumsfeier üblich, haben die Feierlichkeiten sofort und in großem Ausmaß angefangen. Zuerst haben wir hier in unserem Haus in Chemnitz mit einigen Mitgliedern der Koinonia aus ganz Deutschland ab dem 29.Dezember mit intensiven Gebetszeiten und Austauschzeiten angefangen. Dann ging es weiter mit der kreativen Silvesterfeier und nach der Dankmesse wurde mit einem extravagantem Mittagessen der 1.Januar würdig gefeiert.  

Am gleichen Tag noch ging es für mich dann um 22.40Uhr in Richtung Mexiko Stadt. Dort angekommen, nach einigen interessanten Turbulenzen, haben wir uns mit unserem Gründer p.Ricardo Argañaraz und den Verantwortlichen aller Oasen (die Orte, wo diejenigen leben, die die Gelübde der Armut, Keuschheit und der Fügsamkeit gemacht haben) auf der ganzen Welt getroffen. Das Exerzitienhaus, in welchem wir 24 Verantwortliche schliefen, befand sich in der Nähe der Basilika der Mutter Gottes von Guadalupe. Es sollte schließlich eine Dankwallfahrt werden, für all die Gnaden und Gebetserhörungen die uns als Gemeinschaft dank der Fürbitte der Mutter Gottes von Guadalupe gewährt wurden. 

Ein weiterer Grund dieser weiten Reise nach Mexiko waren natürlich auch die 40Jahre der Gemeinschaft und diese mit den ca. 5000 mexikanischen Mitgliedern zu feiern. Am 5. und 6.Januar haben sich davon 3000 Mitglieder in einem Kongresszelt in der Stadt von Guadalajara zusammengefunden. Einige von den Teilnehmern sind mehr als 30 Stunden im Bus gereist um an diesem Kongress dabei zu sein. Trotzdem haben sie sich die Freude nicht nehmen lassen, ganz im Gegenteil, die Freude und der Enthusiasmus haben sich deutlich vermehrt in dem Moment, als wir alle zusammen dem Herrn dankten für die Gabe der Gemeinschaft Koinonia Johannes der Täufer. Die letzten zwei Tage konnte ich in der Oase von Guadalajara verbringen und die Schönheit dieses Ortes bewundern, und vor allem auch die Herzlichkeit der mexikanischen Geschwister. 

Am 9. Januar musste ich leider schon wieder zurück aus dem sommerlichen Klima von 29ºC und wurde am 10. früh morgens in dem winterlich verschneiten Deutschland herzlich empfangen.

Alles hat seinen Reiz :-). 

Danke, Herr Jesus.


Du bist zwischen 15 und 25 Jahren?

Du suchst eine Abwechslung und frischen Wind in deinem Schul- oder Arbeitsalltag?


Dann bist du herzlich zu unserem
Haus des Gebets – für Jugendliche eingeladen!

Dich erwartet:
guter Lobpreis – spannende Lehren – gute Snacks und Getränke – coole Leute 😎

Wir treffen uns alle 2 Wochen Montags, ab 19.00 Uhr in Großenbach.

Wir freuen uns auf Dich!

[/column]

“Ich wünsch mir, dass du nie vergisst, wie wertvoll du dem Himmel bist!”   –   war die Botschaft unseres diesjährigen Weihnachtsmarktes am 15.12.2018. Diese gute Nachricht wurde jedem Besucher persönlich verkündet und durch das Kinder-Weihnachtsmusical “Das purpurfarbene Tuch” untermauert. In diesem modernen Krippenspiel wurde durch die jungen Akteure und der Jugendchor “Jesus Friends” die fröhliche Verkündigung der Geburt des Retters der Welt, Jesus Christus, kreativ dargestellt. 

Traditionell gab es natürlich auch unsere Tombola, Glühwein, Waffeln, Zuckerwatte, selbstgebrannte Walnüsse, Bratwurst vom Grill, Kinderschminken, und Basteln für Groß und Klein, bei denen sich unsere mehr als 150 Besucher vergnügen konnten. Außerdem gab es wieder handgearbeitete Holzengel und Weihnachtslämpchen zum Weiterschenken.

Als krönenden Abschluss dekorierte der Clown TomTom mit seiner Gehilfin Rosa Poposa den “Danneböm” auf ganz neue Art und Weise. Seine etwas “unkonventionelle” Art brachte zwar Rosa Poposa zur Weißglut, aber dafür die Kinderherzen zum Lachen, sowie auch die Erwachsenen.

Nach den sensationellen Auftritten konnten sich unsere Besucher beim gemütlichen Beisammensein noch einmal auf Weihnachten einstimmen und sich bewusst werden lassen, dass Jesus Christus sich ganz klein gemacht hat, um in unseren Herzen zu wohnen. 

Vielen Dank an alle fleißigen Helfer, Akteure, Musiker und Besucher, ohne Euch wäre dieser Nachmittag nicht so besonders geworden!

Die “glorreichen 7”, also unseren sieben Youngsters aus Hamburg, Fulda und Freiberg, haben auf 1,2,3 den Sprung ins Leben gewagt, vor allem um sich untereinander besser und noch mehr Jesus als ihren einzigen Retter und Herrn kennenzulernen und anzunehmen. Durch teils knifflige aber auch witzige und kreative Spiele, Dynamiken, Gruppenarbeiten und Themen wurde den Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren Jesus als Freund, Retter und Herr vorgestellt, dann Gott Vater der uns bedingungslos liebt, der Heilige Geist der Mut und Kraft schenkt und wie wichtig es ist die Herausforderungen des Lebens gemeinsam anzupacken. Um die vier anspruchsvollen Tage auch praktisch zu verinnerlichen und zusammenzufassen, haben die Teenies eine Pantomime vor dem “elterlichen” Publikum aufführen dürfen. Auch durch eine relativ improvisierte TalentShow, einem Film und einem Karaokelied für Jesus wurde auf fröhliche Art und Weise gelernt, welche Gaben uns der Herr geschenkt hat, in welcher Realität wir leben und das es Spaß macht, Jesus zu feiern! Wir freuen uns auf ein nächstes Mal. Sei dabei!

Dieses Jahr hatte die Gemeinde St.Franziskus ein ganz besonderes Kirchweihfest – 35 Jahre – und diese wurden mit dem emeritierten Bischof Joachim Reinelt, den ehemaligen Pfarrern, sowie der gesamten Gemeinde und Gästen aus anderen Gemeinden würdig gefeiert.

Bereits am Vorabend wurde das Fest mit einem Film-und Weinverkostungsabend eingeläutet. Die rund 40 Gäste genossen die verschiedenen Weine bei gemütlichem Kerzenlicht und dem Film “Mary’s Land” über aktuelle Zeugnisse von Menschen, die durch Marienerscheinungen ihr Leben komplett verändert haben. Anschließend gab es Zeit zum Austausch und Beisammensein.

Freude an Jesus Christus zu haben und diese Freude zu leben, das war das Leitthema des Bischofs, der die Gemeinde mit seiner Spritzigkeit und Eindringlichkeit begeisterte. Durch die musikalische Unterstützung des Chores wurde diese Heilige Messe zu einer wahren Feier. Anschließend gab es eine kleine Gesprächsrunde mit dem Bischof und den zwei ehemaligen Pfarrern H. Bohaboj und A. Kenke. Für das leibliche Wohl sorgte die Hausmannskost aus der Gulaschkanone. Anschließend gab Diakon Lothar Wilczek aus Freiberg ein bewegendes Zeugnis über seine 25 Jahre Missionsarbeit in Kenia und die dortigen überkonfessionellen Beziehungen. Durch seinen aktiven Beitrag an der Evangelisierung und Unterstützung aller Gläubigen in Kenia zeugte er von einem starken und sehr lebendigen Glauben, den er allen Zuhörern vermittelte.

Zahlreiche Kuchen und andere Leckereien sorgten für die Versüßung des Tages.

Eine würdige Abrundung der 35jährigen Kirchweihfeier setzte das Konzert von Orgel und Oboe durch Kantor Matthias Böhm und Karl-Heinz Weigel.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Mitwirkenden, Gemeindemitgliedern, Gästen und Besuchern.

Eines Tages schrieb Paulus an seinen Freund Timotheus „Darum rufe ich dir ins Gedächtnis: 

Entfache die Gnade Gottes wieder“ (2Tim 1,6). 

Und dies nehmen wir als Ziel unseres Treffens, in dem wir durch Beispiele von Frauen in den Evangelien motiviert werden wollen, unsere Gaben zu entfachen.

Und was dann? 

Du wirst erfahren, dass es in Deinem Leben nicht nur zur Quelle des Erfolges gehen wird, sondern, wie ein Stein, 

der ins Wasser fällt, weite Kreise ziehen kann. 

Das ist meine persönliche Erfahrung 

und die möchte ich gern mit Dir teilen. Irena

Es beginnt mit einem kurzen Austausch, 

um sich besser kennen zu lernen, 

gefolgt von Gebet und einem kurzen Impuls.

Alles wird sich in anderthalb Stunden entwickeln.

Termine:

20.Oktober, 17.November, 15.Dezember, 2018
19.Januar, 16.Februar, 16.März, 13.April, 18.Mai, 2019

jeweils um 10.00 Uhr

Begegnung im Land der Bekenntnissuchenden
Jahrestreffen Nationalvertretungen Geistlicher Gemeinschaften in den neuen Bundesländern
Die Geistlichen Gemeinschaften in den deutschen Diözesen zählen gemäß einer Erhebung der Bischofskonferenz etwa 100.000 Mitglieder. Jede Gemeinschaft zeichnet sich durch andere Charismen aus, eine eigene Entstehungsgeschichte und unterschiedliche Arbeitsschwerpunkte. Gemeinsam ist ihnen, dass ihre Mitglieder eine persönliche, freudige Beziehung zu Jesus Christus haben. Dies konnten die 23 Vertreter von 17 Gemeinschaften, die sich vom 13. bis 15. April 2018 in der Oase der Koinonia Johannes der Täufer in Chemnitz trafen, erneut feststellen. Eine Übersicht zu allen Gemeinschaften und Initiativen bietet www.katholischebewegungen.de.
Weit reisten die Teilnehmer dieses Treffens an, z. B. aus Aachen und Augsburg, um die seit 2014 in der Gemeinde St. Franziskus in Chemnitz lebende und wirkende Gemeinschaft Koinonia Johannes der Täufer zu besuchen. Die internationale Gemeinschaft, deren Hauptausrichtung die Verkündigung der Botschaft über die Rettung in Jesus ist, entstand 1979 in Italien. Durch das Zeugnis des Ehepaares Kunze aus dem PGR von St. Franziskus konnten sich die Teilnehmer davon überzeugen, dass dieses Zusammenwirken wunderbar funktioniert und bereits gute Früchte trägt.
Inhaltlich befasste sich der Gesprächskreis mit dem Leben der Christen in der ehemaligen DDR, ihrer aktuellen Situation und mit den Verkündigungsmöglichkeiten der Heilsbotschaft in Jesus den 80 % „Bekenntnissuchenden“ Chemnitzer Bewohnern gegenüber. Ein Einblick in die Wege der Evangelisierung in einem atheistischen Land brachte der Vortrag vom Generalhirten der Koinonia Johannes der Täufer, Pater Alvaro Grammatica, der über sein Ausbildungsprogramm „Evangelisierte zu Evangelisierenden machen“ in der Tschechischen Republik referierte. Die von ihm angesprochenen Probleme und Sachverhalte widerspiegelten die Erfahrungen vieler Teilnehmer.
Große Begeisterung weckten die Zeugnisse des Ehepaares Klose, Salesianische Mitarbeiter Don Boscos, und von Pater Albert Krottenthaler, Leiter des Don Bosco Hauses, über das Projekt „Zirkus macht stark“. In dessen Rahmen werden Kinder nach ihrer Möglichkeiten zu Zirkusartisten ausgebildet und erhalten die Gelegenheit, ihre Künste einem Publikum vorzuführen. Auf diese Weise gelingt es, Kinder aus Familien mit unterschiedlichem Hintergrund zusammenzubringen, was für alle Beteiligten – Kinder und Erwachsene – ein großer Gewinn ist.
Der Bischof der Diözese Dresden-Meißen, Heinrich Timmerevers, der in der Bischofskonferenz Ansprechpartner für alle Geistlichen Gemeinschaften und kirchlichen Bewegungen ist, berührte die Herzen der Teilnehmer mit seinen Zeugnissen über die Wirkung des Herrn in seiner Diözese. Er erzählte u.a. über die Taufe der Erwachsenen, die allein durch die Berührung ihrer Herzen durch den Herrn sich zu diesem Schritt entschlossen.
Zum guten Gelingen dieses Treffens trug auch der unermüdliche Dienst der in der Oase lebenden Geschwister bei, die in der Bewirtung der Gäste keine Mühe scheuten und deren Krönung die italienische Pizza war. Bei den Christen in Chemnitz ist diese Gemeinde bekannt durch ihr „Pizza-Apostolat“.
Zahlreiche Mitglieder Geistlicher Gemeinschaften werden als Referenten beim 101. Katholikentag ab 10. Mai in Münster Rede und Antwort stehen über den Glauben, der sie bewegt.

2.2.2018, im Saal von St Franziskus: das Theater Zauberwort stellte Teresa von Avila vor. Als Ordensfrau erzählte sie ihrem Bruder Lorenzo, wie sie mit Gott spricht, wie mit einem Freund. Der vor Heiligen bewahren soll, die griesgrämig sind. Und mit dem sie fastet und feiert. Dazu stand auf dem Barocktisch auf der Bühne Wein bereit und Brot zum Kosten. Miriam Küllmer-Vogt sang über Gott, dessen Liebe so schön ist, sodass sie am besten niemals vergehen möge. Im Spanien des 16. Jahrhunderts hatte die Nonne Teresa in Freundschaft und Austausch mit ihren Mitschwestern eine Reform für ihren Orden bewirkt. Sanftmütig, auch sich selbst gegenüber, rät sie:

nichts soll dich beirren, nichts dein Schrecken sein, alles kann sich ändern, du bist nie allein. Aus dem Lied zum spanischen Gedicht: Nada te turbe.

Sie war zu einer Gründerin von neuen Niederlassungen geworden. Luther, den sie kritisierte, war ihr zum Wegbereiter geworden, da auf katholischer Seite der Kirche damals willkommen war, wer etwas attraktives neues zu bieten hatte. Unwillig hörten wir sie im Stück ausrufen: Jetzt muss ich diesem Luther auch noch Danke sagen. Schließlich erklang das Lied, möge Friede sein in deiner Seele und überall. Dass die Seele zu sich selber finden kann und frei ist den Himmel zu spüren, um mit Gott und den Menschen im Kontakt zu sein.

Humorvoll, ja etwas ungestüm, liess der Autor Fabian Vogt, Theologe und Kabarettist, Teresa von Avila agieren. Genauso war sie, versicherte er schon in der Anmoderation.

Neben verschiedenen Libretti zu weiteren Musicals schrieb der evangelische Theologe und Kabarettist u.a. auch den Roman ZURÜCK und das Handbuch KIRCHENGESCHICHTEN FÜR NEUGIERIGE.

Wir von der Koinonia JdT und von St Franziskus freuten uns sehr über die wunderschöne und reichhaltige Vorführung mit Miriam Küllmer-Vogt in der Hauptrolle und die musikalische Begleitung der Lieder mit Peter Krausch am Klavier, der ebenso als Lorenzo auftrat.

Wir waren dankbar über den gut besuchten Saal. Und wir danken allen Helfern und lieben Spendern.

Ebenso Danke wir für alle Gebete für diese Veranstaltung.

 Am Freitagabend, den 25. August 2017, konnte ein ganz besonderes Spektakel in unserem Gemeindezentrum erlebt werden – zwei schon bekannte Events zusammen: Pizzaabend mit echt italienischen Wein aus Apulien und danach einen aktuellen Kinofilm “Die Hütte”.
So wurden unsere circa 60 Gäste zuerst mit verschiedenen Geschmacksrichtungen unserer echt Holzofenpizza verwöhnt und nebenbei konnten sie einen frischen Sommerweißwein, der bekannten Frascati Anbaugebiete im italienischen Latium, als “Fontana Candida” bekannt, genießen. Durch italienische Musik wurde die Atmosphäre aufgelockert und man konnte schon fast die wohltuende Wärme Italiens spüren.
Nach dem kulinarischen Highlight, wurde der Film “Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott” auf einer riesigen Leinwand gezeigt. Dieser stellte nun ein zweites Highlight in diesem Abend dar, zumal er gerade erst im Kino und vor Kurzem auf DVD erscheinen ist. Der Bestseller-Autor William Paul Young, der eigentlich nur eine kleinen Roman für seine Kinder als Weihnachtsgeschenk schreiben wollte, beschreibt seine Erfahrung und seine Vorstellung mit der Liebe Gottes zu den Menschen. Dem Buch getreu, wurde dieser Roman verfilmt und birgt viele Einsichten und Antworten auf die Frage: Wo ist Gott in einer Welt, die so voll ist mit unaussprechlichem Leid?
Mit der Sicherheit, dass Gott uns niemals verlässt und uns mehr liebt, als wir uns vorstellen können, ging dieser Ereignisreiche Abend sinnlich zu Ende und jeder unserer Gäste schien nicht nur zufrieden und gesättigt, sondern auch tief berührt.

© 2019 Koinonia Johannes der Täufer .
Top
Follow us: